House of Resources Rhein-Main | Erschütternd und lebensfroh
18959
post-template-default,single,single-post,postid-18959,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0.1,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Erschütternd und lebensfroh

Erschütternd und lebensfroh

Das Colombia Festival am vergangenen Samstag war ein durch und durch gelungenes Event. Rund 120 TeilnehmerInnen diskutierten im nachmittäglichen Forum erschütternde Fotografien und Videokunst, die den Opfern der Gewalt im kolumbianischen Bürgerkrieg eine Stimme geben. Im Foyer und im Garten des Instituto Cervantes trafen währenddessen viele weitere Gäste ein, die sich in fröhlicher Runde Empanadas und andere Köstlichkeiten schmecken ließen. Nach Tanzvorführungen in traditionellen Kostümen Chiles und Kolumbiens gipfelte das Programm im Konzert der Gruppe Payambó. Die Band ist zur Zeit auf Europatournee und konnte von Colombia Viva, der veranstaltenden Initiative, für den Abend gewonnen werden. Über 300 Frankfurterinnen und Frankfurter – und mit Sicherheit nicht alle mit kolumbianischen Wurzeln – besuchten das Festival.

Das House of Resources Rhein-Main unterstützt Colombia Viva bei der Vereinsgründung und bei der Professionalisierung im Event-Management. Für die Durchführung des Festivals konnte eine Teilfinanzierung von rund 3.000 Euro bewilligt werden.